Welches Werkzeug gehört in den Werkzeugkoffer?

Da steht er nun, der neue Werkzeugkoffer, robust, handlich und leer! Nun soll er, für den Privatmann passend, bestückt werden. Doch was legt man am besten da hinein, was wird am meisten im privaten Umfeld gebraucht? Es gibt keine Vorgaben darüber, was in einen Werkzeugkasten gehört.

Wir wollen heute hilfreiche Tipps über die geläufigste Zusammenstellung für einen persönlichen Werkzeugkoffer geben. Der Nutzer weiß selbst am besten, welche Arbeiten er sich zutraut und arrangiert selbst, welches Werkzeug er meistens benutzt.

Dieses Werkzeug gehört in den Werkzeugkoffer

Dieses Werkzeug gehört in den Werkzeugkoffer

  • Ein Zollstock und eine Wasserwaage sind wichtige Dinge, die nicht fehlen dürfen. Im Privatbereich wird genauso wie im gewerblichen Gebiet sehr viel Wert auf Genauigkeit gelegt.
  • Ein stabiler, schwerer Hammer darf nicht fehlen.
  • Schraubendreher, gleichgültig, ob Schlitz- oder Kreuzschlitz gewählt werden, vorzugsweise nimmt man beide Arten. Jeder Haushalt baut irgendwann etwas selber auf oder ab.
  • Eine Umschaltknarre mit geeigneten Aufsätzen für Steckschlüssel ist eine Platz sparende Alternative zum Schraubendreher. Die Umschaltknarre ist später mit weiteren, zweckentsprechenden Schrauben-Aufsätzen erweiterbar.
  • Mit einem Akkuschrauber spart man viel Zeit und Kraft, er ist wertvoll beim Möbel ab- und aufbauen.
  • Wer stattdessen einen Akkubohr-Schrauber anschafft, hat für Lampenaufhängung, für Bilder oder Möbel sogar eine Bohrmaschine zur Verfügung.
  • Inbusschlüssel bekommt man als Satz, so ist der richtige Schlüssel praktischerweise sofort zur Hand. Sie sind nicht teuer, aber es gibt Möbel, die mit Imbusschrauben ausgestattet sind.
  • Zangen gibt es verschiedene: Kneifzange und Spitzzange, die Kombizange oder Rohrzange sowie die Wasserpumpenzange und andere Arten.
  • Eine kleine Handsäge, dazu Sägeblätter für sowohl Metall als auch Holz, ist empfehlenswert.
  • Das Cutter Messer wird immer mal zwischendurch gebraucht, also hinein damit in die Werkzeugkiste.
  • Möchte man wirklich mit Strom arbeiten, darf ein Phasenprüfer nicht im Werkzeugkoffer fehlen.
  • Zum Durchtrennen von Kabel gehört ein Seitenschneider ins Werkzeug.

Bei all dem Werkzeug darf am Zubehör wie Dübel und Schrauben, Nägel und Schellen, Klebeband und Schleifpapier sowie Kabelbinder nicht gespart werden.

Fazit – Werkzeug für den Werkzeugkoffer

Mit dieser perfekten Grundausstattung des Werkzeugkoffers kann sofort mit der Arbeit begonnen werden. Empfehlenswert ist bei der Investition auf Qualität zu achten, denn das Werkzeug soll ja auch etwas aushalten können. Baumärkte bieten bereits komplette Werkzeugkoffer an, aber sie beinhalten manchmal Teile, die der private Haushalt nie oder selten braucht.